Startseite | Kontakt | Suche | Datenschutz | Impressum |   » EXTRANET     » English homepage

Die neue europ�ische Bauproduktenverordnung

EPD

REACH-Reports

Bauchemie-NextStep

QDB e.V.




Presseinformation

Neue Infoschrift zur Umsetzung der Bauproduktenverordnung

Die Deutsche Bauchemie hat die 2012 erstmals erschienene Informationsschrift zur Umsetzung der Bauproduktenverordnung (BauPVO) komplett überarbeitet und neu veröffentlicht. Die 32seitige Broschüre soll den Mitgliedsunternehmen und in der Branche als aktuelle und praxisorientierte Arbeitshilfe dienen.

Schon mit der ersten Auflage der Infoschrift, die vor dem Inkrafttreten der BauPVO publiziert wurde und viele konkrete Empfehlungen für deren Anwendung enthielt, erzielte die Deutsche Bauchemie sehr positive Resonanz – weit über die Branche hinaus. Unter anderem verweist die EU-Kommission auf die Broschüre des Verbandes als Hilfestellung für die Umsetzung der BauPVO.

Seit ihrem Inkrafttreten am 1. Juli 2013 wurden im Amtsblatt der EU eine Berichtigung zur BauPVO, drei delegierte Verordnungen sowie eine Durchführungsverordnung veröffentlicht, und die BauPVO dadurch in Teilen geändert und präzisiert.

Die 2. Ausgabe der Informationsschrift gibt einen Überblick über die aktuellen Inhalte der BauPVO und erläutert die Neuerungen und Änderungen, die sich aus den erlassenen Rechtsakten ergeben. Anhand von Musterbeispielen werden insbesondere die Neuerungen hinsichtlich der CE-Kennzeichnung sowie der Erstellung einer Leistungserklärung (LE) entsprechend des geänderten Anhangs III der BauPVO aufgezeigt.

Im Ausblick gehen die Autoren der Deutschen Bauchemie u.a. auch auf mögliche künftige Anpassungen der BauPVO in 2017/2018 ein mit weiteren Konsequenzen für die Hersteller. Diskutiert wird in diesem Kapitel auch eine zu erwartende Konkretisierung der Grundanforderung an Bauwerke Nr. 7 "Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen". Die Deutsche Bauchemie wird sich dafür einsetzen, dass die Umwelt-auswirkungen von Bauprodukten im Sinne einer festgestellten Leistung mittels Umweltproduktdeklarationen (EPDs) kommuniziert werden und sich EPDs nach EN 15804 als das Mittel der Wahl bei der Bewertung bzw. Gebäudezertifizierung etablieren.

In der Bewertung des vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg im Oktober 2014 gefällten Grundsatzurteils zum Bauproduktenrecht rechnen die Autoren mit Auswirkungen auf die deutschen bauordnungsrechtlichen Vorschriften: "Mittel- bis langfristig werden nationale Restregelungen für Produkte, die einer harmonisierten Produktnorm unterliegen, keinen Bestand haben. Derzeit ist allerdings noch nicht absehbar, in welcher Form, in welchem Umfang und in welchem Zeitrahmen die Anpassungen der deutschen Rechtsvorschriften vorgenommen werden."

 

Die Deutsche Bauchemie repräsentiert als Industrieverband die gesamte bauchemische Branche in Deutschland. Das Spektrum der 126 Mitgliedsunternehmen reicht vom kleinen und mittelständischen Spezialbetrieb bis zum weltweit operierenden Konzern. Mit rund 7,6 Milliarden Euro Jahresumsatz erwirtschaften diese Unternehmen die Hälfte des europäischen Marktvolumens und etwa ein Viertel des Weltmarktes. Unter dem Dach des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) vertritt die Deutsche Bauchemie die Interessen ihrer Mitgliedsunternehmen gegenüber der Fachöffentlichkeit, der Politik, nationalen und internationalen Behörden und Institutionen.

 

 

Ansprechpartner

Dipl.-Ing.
Norbert Schröter
Hauptgeschäftsführung

Tel.: 069 / 25 56 - 1390
Fax: 069 / 25 56 - 1319

E-Mail: norbert.schroeternoSpam@vci.de