Sachstandsbericht „Epoxidharze“ neu veröffentlicht

Pressemeldungen

Im Arbeitskreis 5.1 „Epoxidharze“ der Deutschen Bauchemie wurde die 3. Ausgabe des Sachstandsberichtes „Epoxidharze in der Bauwirtschaft und Umwelt" erarbeitet. Dieser Sachstandsbericht erschien erstmals 2001, wurde im Jahr 2009 komplett überarbeitet und mit einer „Checkliste“ und einem „Merkblatt“ für den sicheren Umgang mit Epoxidharzen ergänzt. Nun erschien die 3., erneut aktualisierte Ausgabe.

Kernpunkt der Arbeit im Arbeitskreis 5.1. war die Anpassung des Sachstandsberichts an die aktuellen technischen Entwicklungen und die vielen neuen oder revidierten Regelungen in der Chemikalien- und Umweltgesetzgebung sowie im Arbeitsschutz.

Epoxidharze sind reaktive Kunstharze, die seit über 50 Jahren industriell in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Weltweit wurden 2015 ca. 2.650.000 t Epoxidharze zuzüglich verschiedenster Härter mit ca. 680.000 t verbraucht.

 

Vielseitiges Anwendungsspektrum

Ein Haupteinsatzgebiet der Epoxidharze ist der Oberflächenschutz. Dabei kommt im Baubereich der Anwendung von kalthärtenden, das heißt bei Umgebungstemperaturen aushärtenden Beschichtungen, die größte Bedeutung zu. Zu diesen Anwendungen zählen z. B. Industriefußböden, Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Beton sowie für Korrosionsschutzbeschichtungen. Im Sachstandsbericht werden diese Themen auf 30 Seiten näher erläutert.

 

Schwerpunkt: sicherer Umgang mit Epoxidharzen

Zunächst gehen die Autoren auf die chemischen Grundlagen wie Reaktion und Aushärtung sowie Formulierung und Zusammensetzung ein. Diese werden sehr verständlich anhand von neuen Grafiken erläutert. Dann folgen detaillierte Beschreibungen der typischen Verwendungen und Einsatzbereiche. Ein großes Gewicht hat generell der sichere Umgang mit Epoxidharzen, sodass diesem Thema sehr viel Raum im Text sowie in Merkblatt und Checkliste gegeben ist. Den Bereichen Transport und Lagerung sind ebenfalls jeweils eigene Abschnitte gewidmet. Es folgt die Beschreibung der typischen Regelungen und es wird auf die Aspekte Nachhaltigkeit und die Muster-Umweltproduktdeklarationen eingegangen, die ebenfalls im Jahr 2022 für die Epoxidharzprodukte aktualisiert wurden.

 

Für die Praxis: Merkblatt und Checkliste

Diese beiden Dokumente wurden ebenfalls aktualisiert. Hierin sind übersichtlich und leicht verständlich die wichtigsten Punkte für eine sichere Verarbeitung von Epoxidharzprodukten zusammengestellt. Anhand von aktualisierten Internetlinks können auch Informationsmaterialien aus anderen Quellen genutzt werden. Merkblatt und Checkliste sind sowohl im gesamten Dokument enthalten als auch als jeweils separate „Downloads“. Sie lassen sich problemlos vervielfältigen.

 

Die 3. Ausgabe des Sachstandsberichtes „Epoxidharze in der Bauwirtschaft und Umwelt“ kann samt Merkblatt und Checkliste auf https://deutsche-bauchemie.de/publikationen  heruntergeladen werden.

 

Bild: Deutsche Bauchemie

Die Deutsche Bauchemie vertritt seit 75 Jahren die Interessen ihrer Mitgliedsfirmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber der Fachöffentlichkeit, Politik, Behörden, Wissenschaft und Medien. Der Industrieverband gehört als Fachorganisation zum Verband der Chemischen Industrie (VCI). Die mehr als 130 Mitgliedsunternehmen erwirtschafteten 2022 mit rund 32.000 Beschäftigten einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro. Das entspricht der Hälfte des europäischen Marktvolumens und etwa einem Viertel des Weltmarktes.



Ansprechpartner

Ina Hundhausen
Hauptgeschäftsführerin

Tel.: 069 / 25 56 - 1318
E-Mail: ina.hundhausen[at]vci.de