Neue Infoschrift „Polymerfaser­beton im Verkehrs­wegebau“

Publikationen

Die Deutsche Bauchemie hat erstmals die kompakte Informationsschrift „Polymerfaserbeton im Verkehrswegebau“ veröffentlicht. Der Verband zeigt damit auf, dass polymerfaserbewehrter Beton zunehmend auch im Verkehrswegebau wie z. B. für die Erstellung von Stadt- und Landstraßen, Kreisverkehren, Schwerlastverkehrs- oder Logistikflächen eingesetzt wird.

 

Erarbeitet hat die Informationsschrift die Projektgruppe 2.9 „Polymerfasern für Beton“ im Fachausschuss 2 „Betontechnik“ der Deutschen Bauchemie. Sie wendet sich an Planer und Architekten, Behörden, öffentliche Auftraggeber und ausschreibende Stellen.

Das erste Kapitel vermittelt grundlegende Informationen zu Polymerfasern, erläutert ihre Beschaffenheit und Klassifizierung sowie die relevanten Regelwerke. Die Wirkungsweise von Polymerfasern ist Schwerpunkt des zweiten Kapitels. Dabei zeigen die Autoren, wie damit Rissbildung infolge Schwindens reduziert wird und wie Polymerfasern als tragende Bewehrung funktionieren. Beide Effekte verbessern die Dauerhaftigkeit von Betonfahrbahnen und verlängern die Nutzungsdauer.

Kapitel 3 und 4 widmen sich der Praxis der Betonherstellung unter Zugabe von Polymerfasern, dem fachgerechten Einbau des Materials und der Herstellung der Betonoberfläche. Im Schlussteil der Broschüre werden konkrete Empfehlungen zur Erstellung einer Ausschreibung gegeben sowie Anwendungsbeispiele von Polymerfaserbeton gezeigt.

Literaturhinweise runden die neue Informationsschrift ab. Sie steht als kostenloser PDF-Download auf der Internetseite der Deutschen Bauchemie zur Verfügung. Gedruckte Exemplare können über den Bestellshop des Verbandes unter www.deutsche-bauchemie.de in der Rubrik „Publikationen“ gegen eine Schutzgebühr von 1,50 € pro Stück (zzgl. Versandkosten) geordert werden.

 

 

Die Deutsche Bauchemie vertritt seit über 70 Jahren die Interessen ihrer Mitgliedsfirmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber der Fachöffentlichkeit, Politik, Behörden, Wissenschaft und Medien. Der Industrieverband gehört als Fachorganisation zum Verband der Chemischen Industrie (VCI). Die mehr als 130 Mitgliedsunternehmen erwirtschafteten 2019 mit rund 32.000 Beschäftigten einen Umsatz von 8,5 Milliarden Euro in Deutschland. Das entspricht der Hälfte des europäischen Marktvolumens und etwa einem Viertel des Weltmarktes.


Ansprechpartner

Dipl.-Ing.
Norbert Schröter

Hauptgeschäftsführung

Tel.: 069 / 25 56 - 1318
Fax: 069 / 25 56 - 1319

E-Mail: norbert.schroeter[at]vci.de